MHD was ist das eigentlich?

13.02.2015 14:54

Was ist eigentlich das MHD

Lebensmittel verderben bekanntlich unterschiedlich schnell. Zucker oder Salz können auch bei Raumtemperatur fast unendlich lange aufbewahrt werden. Dunkle Schokolade, Spaghetti oder Konserven sind ohne Kühlung lange haltbar. Pasteurisierte Milch, frisches Fleisch oder aufgeschnittener Schinken hingegen müssen kühl gelagert und innerhalb weniger Tage gegessen werden. Im Verkauf müssen die Lebensmittel entsprechend ihrer Haltbarkeit datiert werden. Wichtig ist die Unterscheidung von Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum. 

Mindesthaltbarkeitsdatum
Das Mindesthaltbarkeitsdatum (mindestens haltbar bis …) gibt das Ende des Zeitraumes an, bis zu dem ein Lebensmittel unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften behält/ behalten muss. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums ist die Ware in der Regel nicht verdorben, jedoch muss mit kleineren oder grösseren Beeinträchtigungen von Geruch, Geschmack, Aussehen oder Inhaltsstoffen (z.B. Vitamingehalt) gerechnet werden. Wem ein Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum noch schmeckt kann es geniessen, sofern es nicht offensichtlich verdorben ist. 
QUELLE: HTTP://WWW.KL.ZH.CH/

Was sagt der Bund dazu:
Es bestehend eine Reihe von Verordnungen welche Lebensmittelhersteller sowie Detailhändler zu befolgen haben. Ausführendes Organ, wenn es darum geht die umsetzung der Verordnungen zu kontrollieren sind die Kantonalen Lebensmittelkontrolleure. Hier ist also der Kanton in der Pflicht Kontrollen durchzuführen. Im Kanton Aargau wird dies durch das Departement Gesundheit und Soziales Ant für Verbraucherschutz Lebensmittelkontolle durchgeführt. In erster Linie geht es darum dass Konsumenten vor teuschung geschützt werden. Das MHD Mindesthaltbarkeitsdatum gibt immer wieder zu reden vorallem wenn es um lang haltbare Lebensmittel geht.
QUELLE: VERORDUNG DES BUNDES


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.