Warum wegwerfen wenn…

23.01.2018 16:36

Warum wegwerfen wenn…

es noch gut geniessbar ist? Kannst Du es glauben?  Weltweit wird fast die Hälfte aller produzierten Lebensmittel weggeworfen! Das muss nicht sein – denn wenn jeder täglich selber dazu beiträgt kann das schon massiv verringert werden. Klar Du sagst das ist nicht alleine meine Schuld – aber wenn jeder so denkt wird es nur noch schlimmer und deshalb unser Aufruf an Dich – fange noch heute mit kleinen Tricks an um die Verschwendung zu verringern.

Eine Statistik zeigt, dass jeder Schweizer alleine im eigenen Haushalt pro Jahr auf zirka 31 kg weggeworfener Lebensmittel kommt. Dann kommen natürlich noch die Abfälle dazu die aus der Gastronomie anfallen, die kurz vor Ablaufdatum befindlichen Lebensmittel aus dem Supermarkt sowie unschönes Obst und Gemüse. Hier ein paar kleine Tipps wie Du für Dich schon einen Beitrag leisten kannst:

Es fängt schon beim Einkauf an…

Du solltest nie hungrig einkaufen gehen. Denn somit kannst Du schon gegen die spätere Lebensmittel Verschwendung vorbeugen. Wer Hunger hat beim Einkaufen kann oft der Versuchung nicht wiederstehen und kauft zu viel ein.

Erstelle Dir vor dem Einkaufen eine Liste mit dem was Du brauchst. Mit der Liste kaufst Du nur Dinge die geplant sind und Du wirst auch nichts vergessen. Das hilft Dir nebenbei auch noch Geld zu sparen. Also halte Dich auch an die Liste die Du erstellt hast J

Kaufe saisonal – damit ist gemeint, dass Du vor allem Gemüse und Früchte kaufen solltest die der Jahreszeit entsprechen. Grund dafür ist, dass diese Gemüse und Früchte erstens besser schmecken weil Sie reifen können bis zur Ernte und meistens auch in Deiner Gegend produziert wurden. Zweistens sind diese Produkte meistens länger haltbar weil sie keine grosse Reise auf sich genommen haben, sondern erntefrisch in Deiner Einkaufstüte landen. Also überleg Dir nächstes Mal gut bevor Du Dich mitten im Winter für gluschtig rote Erdbeeren entscheidest oder ob Du lieber bis Juni wartest wenn Du Sie erntefrisch beim Bauer holen kannst.

Regelmässige Kontrollen

Wer regelmässige Kontrollen durchführt kann im eigenen Vorrat die kurz vor Ablauf stehenden Produkte gut im Speiseplan einbauen.

Also nicht vergessen den Kühlschrank regelmässig prüfen und nach Kühlschrankleichen suchen. Stelle den Joghurt mit dem kurzen Ablaufdatum ganz vorne hin. So wird er vielleicht schneller gewählt.

Offene Wurst-, Käse- und andere Reste solltest Du immer gut verpackt im Kühlschrank lagern, so kannst Du das Haltbarkeitsdatum noch verlängern.

Das Haltbarkeitsdatum auf vielen Verpackungen dient lediglich zur Orientierung. Es gibt auch Lebensmittel die nie verderben werden (siehe dazu unseren Blogbeitrag – Lebensmittel die nie verderben) wie zum Beispiel Salz, Reis, Honig, Zucker etc. Hier ist nur die richtige Lagerhaltung wichtig. Bei all den Lebensmitteln und Konserven die Du in Deinem Vorrat hast solltest Du achten, dass Du nach dem Kauf die Dosen etc wieder richtig einordnest – stelle die neu gekauften ganz nach Hinten und die Produkte ganz nach vorne die bald zu konsumieren sind. Wenn Dein Lager im Keller ist – nimm Dosen die bald verzehrt werden sollen mit in die Küche und plane in absehbarer Zeit eine Speise damit. Falls Du Dosen oder Speisen in Deinem Lager hast die Du selber nicht magst weil man sie Dir geschenkt hat oder wieso auch immer – frag Freunde und Bekannte ob Du sie Ihnen schenken darfst falls sie sie mögen, denn so kannst Du vermeiden, dass Du sie später in den Müll werfen wirst.

Überprüfe regelmässig den Frucht- und Obstkorb. Wusstest Du dass Bananenbrot mit braunen Bananen besser schmeckt und mehr Geschmack haben wird als mit frischen Bananen? Ausprobieren lohnt sich hier. Eine braune Banane kann auch lecker in einem Nature-Joghurt schmecken oder in einem Müesli oder Shake – Du brauchst dann keinen Zucker mehr zufügen. Weisst der Apfel eine Delle auf – schneide ihn zusammen mit einer anderen Frucht auf und serviere zur Nachspeise einen frischen Fruchtsalat – das schmeckt und sorgen für Vitamine auf dem Teller.

Liegt wieder mal trockenes Brot in Deinem Brotkorb? Das ist nicht weiter schlimm – spare es gut trocken auf und so kannst Du es später für Hackbraten oder Hackbällchen wieder aufweichen und wiederverwenden oder Du machst daraus Dein eigenes Paniermehl – einfach ab in einen Mixer damit ein bisschen trockene Gewürze dazu und schon ist Deine Hausmischung fertig. 

Im Restaurant…

Wenn Du in einem Selbsbedienungs-Restaurant bist – nimm Dir nie zu viel auf einen Teller – meistens bezahlt Du nach Gewicht – es lohnt sich also nochmals holen zu gehen falls Dein Hunger doch grösser war also wenn Du ungegessenes zurück lässt. Halte das auch bei einem Buffet ein – nichts schlimmer als wenn Dein Teller übervoll ist und Du dann die Hälfte stehen lässt. Es ist doch egal wie oft Du den Gang zum Buffet machst – genau dafür ist ein Buffet ja auch gedacht… dass man sich so oft und so viel holen darf wie man möchte – aber hier gilt die Regel NUR soviel Du auch essen kannst.

Auch wenn Du im Restaurant einen Tellerservice bestellst, gib dem Personal vorher bekannt dass Du nicht so hungrig bist und Sie Dir allenfalls eine kleine Portion zubereiten können – sehr oft bekommt man auf Wunsch auch eine halbe Portion.

Du sagst jetzt das sind ja ganz kleine Dinge… aber ja genau die machen es aus!

Danke dass auch Du ab heute mithilfst weniger Nahrungsmittel wegzuwerfen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.